8 Jul, 2024 @ 11:05
5 mins read

EXKLUSIV: “ICH BIN MIT DEM LUXUSZUG AL-ANDALUS DURCH SÜDSPANIEN GEFAHREN UND WURDE WIE EIN KÖNIG BEHANDELT – ES FÜHLTE SICH AN WIE IM ORIENT EXPRESS”

al andalus spain e
The train oozes old-school charm

Von Yzabelle Bostyn

Während ich an einem Glas eiskaltem Albarino nippe, während die letzten Sonnenstrahlen endlose Sonnenblumenfelder irgendwo in der Nähe von Jerez tränken, frage ich mich, wie das Leben noch besser werden könnte. 

Wenn es ein Geheimrezept für das Glück gibt, dann müssen die Organisatoren des Al-Andalus-Luxuszuges es kennen. Dies ist die exklusivste Art, Andalusiens berühmte Städte zu besuchen.

Die luxuriöse Reise hat natürlich ihren Preis, aber nach der Kostprobe, die Renfe der Olive Press gegeben hat, ist sie es sicherlich wert. 

Ich habe während der gesamten Reise keinen einzigen Gast die Stirn runzeln sehen, was vielleicht an dem guten Essen, dem großartigen Wein, der netten Gesellschaft und der wunderbaren Kultur lag. 

Nachdem ich über den roten Teppich auf dem Bahnsteig gelaufen war, bewunderte ich die historischen Waggons, von denen einige aus den 1920er Jahren stammen. 

Der Zug wurde einst von der britischen Monarchie benutzt, wenn sie in Frankreich Urlaub machte, und das Personal behandelt seine Gäste auch heute noch wie Könige. 

Ich bin noch nie so gut behandelt worden: Nach einem Tag Sightseeing war es ein Vergnügen, in die eleganten, holzgetäfelten Räume zurückzukehren und in die Plüschsofas zu fallen und sich an den köstlichen Getränken zu erfrischen, die von freundlichen, sachkundigen Kellnern serviert wurden, die sich alle Mühe gaben, die Vorlieben und Abneigungen der Gäste kennenzulernen. 

Doch erst am Ende des ersten Tages konnten wir endlich einen Blick auf Spaniens Antwort auf den Orient-Express erhaschen. Doch dazu später mehr.

Die Reise hatte im prächtigen Vier-Sterne-Hotel Taberna del Alabardero im Herzen Sevillas begonnen und damit die Messlatte hoch gelegt.

Der angenehme Smalltalk zum Kennenlernen unserer Mitreisenden wurde von einer kindlichen Aufregung unterbrochen, als wir unsere Tickets in glänzenden Umschlägen erhielten.

Eine gesunde Mischung aus Englisch- und Spanischsprechenden Reisenden – die von so weit her wie Brasilien und Australien kamen – bekamen alle einen Audioguide, sodass wir nahtlos mehrsprachige Touren durch Andalusiens beste Sehenswürdigkeiten erleben konnten. Mit dem Wort nahtlos lässt sich die gesamte Reise gut zusammenfassen.

Der Tag beginnt um 8 Uhr morgens, wenn der Klang einer Glocke durch die sieben Bettenwagen schallt und die Reisenden darauf hinweist, dass das Frühstück serviert wird.  

In Sevilla besichtigten wir den weltberühmten Königspalast Alcazar, wo ich trotz eines früheren Besuchs noch viele weitere kuriose Fakten erfuhr und die multikulturelle Identität der Stadt als Wiege der christlichen, muslimischen und jüdischen Religionen schätzen lernte. 

Danach spazierten wir durch die Umgebung des Alcazar, wo die Oper Carmen spielt. 

Auf dem Weg zur Plaza de España hörten wir andalusisches Geplapper, flatternde Fächer und Flamenco, als wollten wir uns vergewissern, dass wir uns in der Geburtsstadt vieler spanischer Traditionen befanden.

Die Straßenkünstler gaben uns einen Vorgeschmack auf die Flamenco-Show, die wir später am Nachmittag in der Casa de la Memoria erleben sollten. 

Die Tänzerinnen und Tänzer, die sich der Erhaltung dieser folkloristischen Tradition verschrieben haben, versprühten auf der Bühne die für diese Kunst so charakteristische Leidenschaft und spürbare Chemie. 

Diese kulturellen Erlebnisse (Besichtigung der Alhambra, der Mezquita de Cordoba, der Bodega Gonzalez Byass usw.) sind zweifellos der Höhepunkt der Al-Andalus-Erfahrung. 

Die Besucher werden nur zu den berühmtesten und besten Orten geführt, die das unglaubliche Erbe Andalusiens präsentieren. 

Von Sevilla aus fährt der Zug nach Jerez und schlängelt sich durch unendliche Weinberge und Olivenhaine vor einem strahlend blauen Himmel. 

Als wir uns zum Abendessen niederließen, war es immer schwer zu entscheiden, ob man sich auf das Essen konzentrieren oder die herrliche Aussicht genießen sollte.

Reisen Sie allein? Keine Sorge, Sie werden bald an einen Tisch eingeladen, oder Sie werden feststellen, dass jeder um Sie herum Fragen stellt und Sie sich wie zu Hause fühlen lässt.

Jede Mahlzeit wurde sorgfältig auf die Erlebnisse des Tages abgestimmt, mit Weinen von lokalen Weingütern und typischen Köstlichkeiten wie Queso Payoyo in Ronda oder Meeresfrüchten in Cádiz. 

Dies ist die ideale Art und Weise, einen wunderbaren Besichtigungstag zu beenden, denn der köstlich süße Sherry unserer nächsten Station Jerez lullte die Gäste in einen erholsamen Abend ein. 

Am nächsten Morgen, gestärkt mit Tostada con Tomate, die mit lokalem Olivenöl beträufelt wurde, machten wir einen Tagesausflug nach Cádiz. 

Auf der Fahrt durch die Salzfelder erzählte unsere Reiseleiterin Maria interessante Dinge, die die sonst so langweilige Busfahrt auflockern sollten.  

Sie wies uns auf Flamingos hin und erzählte uns von der traditionellen Industrie der Gegend. Sie erklärte uns, dass das Wort “Lohn” aus der Römerzeit stammt, als die einheimischen Arbeiter mit Salz bezahlt wurden. 

Nach unserer Ankunft übernahmen die örtlichen Gaditano-Führer (Bewohner von Cádiz) die Führung und zeigten uns die wunderbare Küstenlinie und die Altstadt der Stadt. 

Dann erhielten wir wie immer eine umfassende Liste mit Empfehlungen, wie wir unsere Freizeit am Nachmittag verbringen könnten. 

Tagesausflüge werden immer mit einem üppigen Vier-Gänge-Mittagessen in einem erstklassigen Restaurant abgeschlossen, darunter das Casa Bigote in Sanlucar de Barameda, eine Institution am Fluss Guadalquivir mit Blick auf den Doñana-Nationalpark, die zu Recht im Michelin-Führer steht. 

Während der gesamten Reise finden im Restaurantwagen oder in der Bar Abendveranstaltungen statt, bei denen Gitarristen, Pianisten und sogar Zauberer auftreten. 

Ein besonderes Highlight war die Zaubershow “Mord im Al Andaluz Express”, die mit witzigen und raffinierten Tricks jeden Gast verblüffte.

Zu den weiteren Höhepunkten gehörte die Weintour im Haus von Tio Pepe in Jerez.  

Die Sherrys waren nicht nur köstlich, sondern auch geschichtsträchtig mit ihren riesigen Bodegas, die oft als die wahren “Kathedralen” der Stadt bezeichnet werden.

Natürlich konnten wir die Stadt nicht verlassen, ohne die berühmten Tanzpferde in der Royal School of Equestrian Art gesehen zu haben. 

Die elegante und makellose Show triumphierte und nahm in der zweiten Hälfte mit komplizierten Routinen und beeindruckenden Choreografien an Fahrt auf. 

Wir freuten uns auf unseren nächsten Ausflug, eine geführte Tour durch Ronda, gefolgt von freier Zeit. 

Bei unserer Tour durch Ronda statten wir neben der malerischen Altstadt und interessanten Kirchen auch einen Besuch in der Stierkampfarena ab. 

Die Stierkampfarena ist eine der ältesten in Spanien und obwohl ich nicht begeistert war, sie als Veganerin zu besuchen, war es dennoch interessant, etwas über diesen Teil der spanischen Kultur zu erfahren. 

Anschließend gönnte ich mir ein Eis, bevor ich mich auf den Weg zum brandneuen Desfiladero del Tajo machte, von wo aus man einen einmaligen Blick auf die berühmte Brücke von Ronda hat. 

Nach einer Mahlzeit im Parador, umgeben von einem atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft, bestiegen wir den Zug nach Córdoba. 

Am nächsten Morgen besichtigten wir die Altstadt, bevor wir die Mezquita und das Michelin-Sterne-Restaurant Casa Rubio besuchten. 

Da wir einen ganzen Tag Zeit hatten, besuchten wir auch das oft verpasste, aber dennoch sehenswerte Ubeda und eine Olivenölfabrik. 

Dann war es an der Zeit, den Sonnenuntergang über der andalusischen Landschaft zu beobachten, während wir nach Granada fuhren.

Wir genossen eine ausführliche Führung durch den atemberaubenden Alhambra-Palast, bevor wir im Restaurante Carmen San Miguel ein köstliches Mittagessen zu uns nahmen – ein absolutes Muss für jede Spanienreise. 

An diesem Abend war die Abschiedsparty bittersüß, da wir nicht wussten, wann wir unsere neu gewonnenen Freunde wiedersehen würden. 

Zum Glück hatten wir einen letzten Tag in Málaga, auf den wir uns freuen konnten, mit einer Stadtrundfahrt und einem üppigen Essen. 

Die Reise bietet ein ausgewogenes Verhältnis von Erholung, Aktivitäten und Unterhaltung und vermittelt gleichzeitig einen Eindruck von den vielen Juwelen der Region. 

Als der Zug durch die kilometerlangen Olivenhaine der Serrania de Ronda fuhr, fühlte ich mich dankbar, an dieser wahrhaft magischen Reise teilgenommen zu haben. 

Der Al Andalus-Zug ist ein besonderes Erlebnis, das höchsten Ansprüchen gerecht wird… und nur ein paar Dutzend Fahrten pro Jahr anbietet. 

Jeder Tag ist ein genussvolles Eintauchen in die Kultur, Geschichte und Gastronomie Andalusiens, von dem die Gäste nie genug haben werden. 

Und falls doch, wartet ein luxuriöses Bett auf sie und ein kaltes Glas Wein ist nur einen Telefonanruf entfernt. 

Der Al Andalus-Zug wird von Renfe betrieben. Die Preise beginnen bei 9.500 Euro für ein Paar für sechs Nächte. Weitere Informationen finden Sie hier: eltrenalandalus.com

Previous Story

SPANIEN STELLT DEN ERSTEN STRANDREINIGUNGSROBOTER DER WELT VOR: DER KI-BETRIEBENE “PLATJABOT” MACHT SICH IN EINEM BELIEBTEN BADEORT AN DIE ARBEIT

Next Story

NANCY AJRAM to perform for the first time in Marbella, Spain

Latest from auf Deutsch

VERDIENTER SIEG

SPANIEN STEHT NACH 2:1-SIEG GEGEN FRANKREICH IM EUROPACUP-FINALE 2024 Von Ben Pawlowski An einem schwülen, stickigen Abend in München lieferten sich Spanien und Frankreich ein packendes Duell,
Go toTop

More From The Olive Press