Wenn wir uns die Daten über den Erwerb von Immobilien in Spanien durch ausländische Käufer ansehen und die Zahlen zwischen Einheimischen und ausländischen Käufern aufschlüsseln, können wir davon ausgehen, dass die meisten Einheimischen Hauptwohnsitze kaufen, auch wenn einige von ihnen zusätzlich einen Zweitwohnsitz oder eine Investition erwerben. Auf der anderen Seite kaufen die meisten Nicht-Einwohner Ferienhäuser, obwohl einige von ihnen möglicherweise auch mit dem Ziel eines zukünftigen Umzugs kaufen. Diese Unterscheidung hilft dabei, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie sich der ausländische Immobilienmarkt in Erst- und Zweitwohnungskäufer in Spanien aufteilt.

Welche Nationalitäten entscheiden sich also eher für Zweitwohnungen/Investitionen, und wie haben sich die Präferenzen im Laufe der Zeit verändert? Die Grafik beantwortet diese Frage. Anhand von Daten der Notare, die bis ins Jahr 2007 zurückreichen, werden Käufer aus den wichtigsten ausländischen Märkten für Immobilien in Spanien betrachtet (mit Ausnahme von Märkten wie Marokko, die zu einem völlig anderen Segment gehören).

Im Jahr 2022 hatten die Schweden den größten Anteil an Zweitwohnungskäufern, fast 90 % der schwedischen Käufer waren nicht in Spanien ansässig, gefolgt von den Dänen mit 83 % und den Belgiern mit 80 %. Am anderen Ende der Skala stehen die Franzosen mit 60 % (was bedeutet, dass 40 % der Franzosen, die eine Immobilie in Spanien kaufen, bereits ansässig sind) und die Briten mit 61 %. Die Deutschen und die Niederländer liegen bei 72 %, wobei beide seit 2020 einen deutlichen Anstieg verzeichnen.

Das Interessante der Briten (in diesem Zusammenhang) ist, dass sie von dem höchsten Anteil aller Nationalitäten im Jahr 2007, der Zweitwohnungen/Investitionen im Ausland kaufte (damals 77 %), auf den zweitniedrigsten Anteil im letzten Jahr zurückgegangen sind, nur um Haaresbreite vor den Franzosen. Und warum? Ich vermute, dass es sich bei vielen britischen Käufern im Jahr 2007 um “Investoren” handelte, die sich zum “Flipping” und anderen Dummheiten hinreißen ließen und vom Markt verschwanden, als die Blase zwischen 2008 und 2010 platzte (schwedische und dänische Zweitwohnungskäufer blieben in diesem Zeitraum konstant). Die britischen Zweitwohnungskäufer erholten sich zwischen 2013 und 2016 (zur Zeit des Brexit-Referendums) etwas und sind seither rückläufig, abgesehen von einem kleinen Aufschwung im Jahr 2022.

Subscribe to the Olive Press

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.