Die Gewerkschaften warnen vor einer Verknappung, wie es sie seit 40 Jahren nicht mehr gegeben hat.

Die anhaltende Dürre und die schlechten Ernten haben zu der eindringlichen Warnung geführt, dass Spanien gegen Ende September zum ersten Mal kein Olivenöl mehr zur Verfügung stehen könnte.

Die Olivenernte im Dezember erreichte nur 321.000 Tonnen, eine Zahl, die als “mager” und die niedrigste seit 40 Jahren angesehen wird, was zu der düsteren Vorhersage führte.

Juan Luis Avila von der Bauern- und Viehzüchtergewerkschaft COAG erklärte, dass die derzeitige Produktion “unter der erwarteten Kapazität” von 765.300 Tonnen liege, was 15 % mehr als in der vorangegangenen Saison und 34 % weniger als der Durchschnitt der letzten vier Jahre bedeute.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass die Produktion 700.000 Tonnen nicht übersteigen wird, was zu weiteren Preissteigerungen bei den bereits hohen Olivenölpreisen führen wird.

Cristobal Cano, Sprecher der Kleinbauerngewerkschaft UPA erklärte, dass die Trockenheit und die hohen Temperaturen während der Blütezeit den Ertrag der Oliven erheblich reduziert haben.

“In diesem Jahr liegt er bei etwa 18-20 % und damit niedriger als in früheren Jahren, wo er 22-23 % betrug”, erklärte er.

Die Lage ist so dramatisch, dass die Olivenölvorräte bei 627 000 Tonnen liegen, dem niedrigsten Stand seit vier Jahrzehnten. Juan Luis Avila erklärte, dass es bei einer so geringen Produktion und unter Berücksichtigung des derzeitigen Verbrauchs in den letzten 40 Jahren keine Situation mit geringerer Verfügbarkeit gegeben habe.

Trotz der explodierenden Preise bleiben die Verbraucher nativem Olivenöl treu, weil es ein einzigartiges Produkt ist.

Cristobal Cano betonte, dass es “kein pflanzliches Fett gibt, das in Bezug auf Gesundheit und Vielseitigkeit vergleichbar ist”.

Die Erzeuger hoffen, dass die Regenfälle im Frühjahr zu einer Erholung der Landschaft und der Wasserreservoirs führen werden, und fordern Hilfen für die von der schlechten Ernte betroffenen Olivenbauern.
Kurzfristig fordern sie Maßnahmen wie im Süden Spaniens, indem sie die andalusischen Olivenhaine im Einzugsgebiet des Guadalquivir mit mehr Wasser versorgen, um die weltweite Führung bei der Olivenölproduktion zu behalten.

Von Alex Trelinski

olivenöl #dürre #wasser

Subscribe to the Olive Press

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.