Die unerwartete Entdeckung von 300 versteinerten menschlichen Skeletten in einem vermeintlichen Massengrab hat Experten verblüfft.

Das Grab deutet auf einen gewalttätigen Konflikt hin, der 5.000 Jahre zurückliegt. Die Forscher fanden heraus, dass die Verletzungen an den Schädeln auf einen für die Jungsteinzeit höchst ungewöhnlichen und brutalen Konflikt hindeuten.

Der erstaunliche Fund wurde in Rioja Alavesa de Laguardia im Baskenland gemacht. 

Weitere Ausgrabungen förderten einen 20 Quadratmeter großen Unterstand zutage, in dem sich die menschlichen Überreste von etwa 338 Personen in atypischen Positionen befanden. 

Einige von ihnen waren mit dem Gesicht nach unten begraben, was eher außergewöhnlich ist.

Neben den Überresten wurden 52 Pfeilspitzen, 64 Schneideklingen, zwei polierte Steinäxte und fünf Werkzeuge aus Knochen gefunden. Die versteinerten Schädel wiesen bei bis zu 78 Individuen Anzeichen von nicht verheilten Verletzungen auf, die auf die Todesursache der Person hinweisen.

Die Äxte und Pfeilspitzen passen zu den Verletzungen an den Schädeln und konnten als die tödlichen Tatwaffen bestimmt werden.  

Das Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Teresa Fernandez-Crespo, Professorin an der Universität Valladolid, stellte fest, dass Knochenverletzungen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zu dieser Zeit selten sind. 

In der Regel waren es die Weichteile, die bei Konflikten verletzt wurden.

Selbst bei anderen prähistorischen Massakern lag der Prozentsatz der Individuen mit zertrümmerten Knochen selten über der Hälfte. Dies sei ein Hinweis auf die extreme Grausamkeit, mit der diese Menschen ums Leben kamen, so die Wissenschaftler.

von Walter Finch

Subscribe to the Olive Press

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.