Spanische Wissenschaftler, darunter Marcos Garcia Rueda, Direktor des Integrierten Plans gegen den Tabak in Andalusien (PITA), warnten, dass die Nutzer von Vaping-Geräten keinen “Dampf”, sondern ein “Aerosol” einatmen.
Die großen Mengen an erhitzten Chemikalien und Metall-Nanopartikeln werden eingeatmet und gelangen in die Lunge, die Lymphknoten und andere Organe, was negative Auswirkungen hat.

Wissenschaftler in Polen fanden heraus, dass Vaping die Zellen angreift, die das Atmungssystem vor bakteriellen Infektionen wie Bronchitis schützen.
Wenn diese Zellen geschädigt werden, verliert der Körper seine erste Verteidigungslinie gegen viele Atemwegserkrankungen.
Die Studie ergab auch, dass Blutgefäßzellen durch Vaping beeinträchtigt werden, was das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Garcia Rueda sagte gegenüber Diario Sur: “Wir wissen noch nicht, welchen Schaden Vaping anrichten kann. Klar ist nur, dass sie nicht harmlos sind und dass ihre Wirkung auf menschliche Zellen nicht anders ist, egal ob sie Nikotin enthalten oder nicht”.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind etwa 250 von 700 Inhaltsstoffen in herkömmlichen Zigaretten giftig und können Krebs verursachen.
Im Vergleich dazu enthalten Vapes mindestens 22 toxische Substanzen, darunter Formaldehyd, Acetaldehyd, Aceton, Acrolein, Benzol, Toluol und Nitrosamine.
Derzeit ist es unmöglich, alle potenziellen Giftstoffe in den Geräten zu identifizieren, da die Unternehmen nicht verpflichtet sind, die in ihren Produkten verwendeten Materialien und Chemikalien offenzulegen.
Spanien hält sich bei Vaping-Produkten an die “veraltete” EU-Gesetzgebung, die nur die Größe und Nikotindosierung von Vape-Produkten betrifft.

Nach EU-Recht darf ein Vape maximal 40 mg Nikotin enthalten, was 40 Zigaretten entspricht.
Eine Nachfüllpackung Vaping-Liquid kann hingegen bis zu 200 mg Nikotin enthalten, was 10 Schachteln Zigaretten entspricht.
Das Vaping, das oft wegen seiner bunten Farben und der Vielfalt der Geschmacksrichtungen kritisiert wird, hat in der jüngeren spanischen Generation stark zugenommen.

Die Umfrage über den Drogenkonsum in spanischen Sekundarschulen ergab, dass mehr als die Hälfte (54,6 %) der Schüler im Alter von 14 bis 18 Jahren im vergangenen Jahr eine elektronische Zigarette benutzt haben.
Die letzte Woche veröffentlichten Zahlen zeigen einen Anstieg von über 10 % seit 2021, als nur 44,3 % der Jugendlichen diese Produkte verwendet hatten.
Zum ersten Mal sind die Mädchen mit 56,8 % der spanischen Vaping-Konsumenten zwischen 14 und 18 Jahren stärker vertreten als die Jungen.
Die Hälfte der von spanischen Jugendlichen verwendeten ein elektronischen Zigaretten die kein Nikotin enthielt.

Allerdings gaben 27 % an, im letzten Jahr eine herkömmliche Zigarette geraucht zu haben, im letzten Monat waren es nur noch 21 %.

Die Studie in Polen trug den Titel “Der Tabakrauchbestandteil Acrolein als Hauptverursacher von Lungenkrankheiten und Krebs der Atemwege: Molekulare Mechanismen der zytotoxischen Aktivität von Acrolein”.

Von Yzabelle Bostyn

Foto Cordon Press

Subscribe to the Olive Press

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.